A- A A+

Waldfriedhof Uitikon

In der freien Natur von Verstorbenen Abschied zu nehmen, entspricht dem Bedürfnis vieler Hinterbliebener, um aus dem engen Rahmen und der oft bedrückenden Stimmung des Friedhofes weg zu kommen. Vor Hunderten von Jahren fanden Beisetzungen von verstorbenen Familienmitgliedern in kleinen Höfen mit einer Kapelle, ganz in der Nähe des eigenen Heimes, statt. Später wurden solche Höfe für Gemeinden errichtet. Nach Einführung der Kremationen galt der Friedhof weiterhin als geeignete Stätte für Urnenbeisetzungen.

 

img3695
img3708
img3714

 

Erst in den letzten Jahrzehnten zeichnete sich der Wunsch nach Bestattungen ohne den engen Grabrahmen ab: ein Gemeinschaftsgrab, das bald in allen Friedhöfen Eingang gefunden hat. Vorwiegend Menschen mit Bezug zur Natur empfinden jedoch Aschenbeisetzungen ausserhalb der Friedhofmauer wesentlich geeigneter.

 

Oftmals sind es Stätten mit einem ganz bestimmten Bezug zu einem gemeinsamen Ereignis. So sind Aschenstreuungen in Bergen, Wäldern, Feldern, Gärten, Seen und Flüssen heute bereits an der Tagesordnung.

 

Der geschlossene kleine Wald in Uitikon ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit Bus (ab Bahnhof Zürich-Wiedikon) und Üetlibergbahn (bis Station Ringlikon), gut erreichbar. Für private Personenwagen sind genügend gebührenfreie Parkplätze vorhanden. Es grenzen keine Wohnbauten, ausser einem Einfamilienhaus, an das Grundstück. Dieses ist jedoch durch einen Weg getrennt.

 

Die Beisetzungen im privaten Waldfriedhof
Biologisch unbedenklich ist die Beisetzung von Asche der Verstorbenen, da sie vom Feuer gereinigt ist. Zudem nimmt der Boden die Asche als Humus gut auf. Die biblischen Worte treffen hier besonders zu: Erde zu Erde, Asche zu Asche. Im „Gemeinschaftsplatz“ in der kleinen Lichtung innerhalb des Waldfriedens wird die Asche an geeigneter Stelle im Boden beigesetzt. Die Urne als Transportgerät wird entfernt. Eine andere Möglichkeit ist die Beisetzung an einem bestimmten Platz. Dies ist der Familienplatz, an dem mehrere Beisetzungen von Asche , gemäss den Angaben des Mieters, stattfinden können.

 

Das Gelände
Mit einigen frei liegenden Baumstämmen und Findlingen sollen einige wenige Sitzgelegenheiten geschaffen werden. Die Abdankungsfeierlichkeiten im freien Waldgelände werden entweder am Grab oder im entsprechenden Waldteil gehalten. Beisetzungen können auch still, das heisst ohne Teilnehmer, stattfinden.

 

Besichtigung
Besichtigungen und Führungen durch den Wald werden jederzeit auf Anfrage durchgeführt. Telefon: 044 212 00 00.

 

BG_Bild_01.jpg